Im Dezember 2007 wurde ein neuer sektoraler Tarifvertrag zwischen der Union estnischer Automobilunternehmen (Autoettevétete Liit) und der estnischen Gewerkschaft für Transport- und Straßenarbeiter (Eesti Transpordi- ja Teetöötajate Ametiühing, ETTA) geschlossen. Der bisherige Branchentarifvertrag lief im März 2007 aus, und seitdem liefen die Verhandlungen über einen neuen Tarifvertrag. Die neue Vereinbarung trat am 1. Februar 2008 in Kraft und gilt bis zum 31. Dezember 2009. Ende 2007 wurde im Straßenverkehr nach intensiven Verhandlungen und kurz bevor die Branchengewerkschaften Streikaktionen ankündigen wollten, ein neuer Branchentarifvertrag geschlossen. Die neue Vereinbarung trat am 1. Februar 2008 in Kraft. Die Bestimmungen des Abkommens betreffen den gesamten Sektor und betreffen Arbeitszeit- und Ruhezeiten sowie Lohnfragen, einschließlich des Mindestlohns für Arbeitnehmer im Straßenverkehr.

Tarifverträge geben das Datum an, an dem sie in Kraft treten. Sie können angeben, dass verschiedene Teile des Abkommens zu unterschiedlichen Zeitpunkten in Kraft treten. Wenn kein Datum angegeben ist, tritt es an dem Tag in Kraft, an dem die letzte Partei es unterschreibt. Im Dezember 2007 einigten sich die Verhandlungsparteien schließlich darauf. Der neue Branchentarifvertrag sieht ab dem 1. Februar 2008 Eine Erhöhung der Mindestmonatslöhne vor. Bei den üblichen Arbeitszeiten erhalten Busfahrer und hochqualifizierte Reparaturmechaniker monatlich mindestens 7.060 EEK (451€), Fahrer EEK 6.560 (419€) und ungelernte Reparaturarbeiter EEK 5.470 (350 €). Gemäß der Vereinbarung werden die Mindestlöhne zum 1. Januar 2009 weiter erhöht, für die die entsprechende Vereinbarung bis zum 1. Oktober 2008 getroffen werden muss.

Tarifverhandlungen sind der Prozess, der für die Aushandlung von Tarifverträgen verwendet wird. Gewerkschaftsfremde Mitglieder können kollektiv mit einem Arbeitgeber oder Arbeitgeber verhandeln, aber ihre Verhandlungen können nicht in einem Tarifvertrag enden, der nur identische oder sehr ähnliche einzelbetriebliche Arbeitsverträge ist. Abgesehen von den oben genannten Anforderungen entscheiden die Parteien, was im Tarifvertrag steht (es sei denn, die Arbeitsagentur wird aufgefordert und stimmt zu, die Vertragsbedingungen festzulegen). Wenn die Gewerkschaft zustimmt, kann ein Arbeitgeber tarifliche Bedingungen in gutem Glauben an andere Arbeitnehmer oder Gewerkschaften weitergeben. 14. März 2017Drei Monate intensiver Tarifverhandlungen im Volkswagen Werk Kaluga in Russland haben Ende Februar 2017 zu einem neu ausgehandelten Tarifvertrag geführt. Das nächste Ziel der Gewerkschaft besteht darin, in den nächsten sechs Monaten eine Vereinbarung über die Rechts- und Arbeitsbeziehungen zu schließen. Die Gewerkschaft wird das von Volkswagen in Deutschland angenommene Dokument als Grundlage nehmen. Demnach gibt es drei Ebenen der Beteiligung der Arbeitnehmer an der Entscheidungsfindung: Information, Konsultation und Genehmigung. Im Falle der Genehmigung sollte die Verwaltung die Erlaubnis von den Arbeitnehmervertretern erhalten, die der Betriebsrat im Werk in Kaluga sein wird. Am 15.

August 2018 ist der neue Tarifvertrag für den slowenischen Handelssektor (“neue CA”) in Kraft getreten. Derzeit ist sie nur für Arbeitgeber verbindlich, die Mitglieder der slowenischen Industrie- und Handelskammer, der slowenischen Handelskammer, des slowenischen Arbeitgeberverbandes sind, kann aber für alle Arbeitgeber aus dem Handelssektor verbindlich werden, wenn das Ministerium für Arbeit, Familie, Soziales und Chancengleichheit eine Entscheidung über die erweiterte allgemeine Gültigkeit erlässt.